Gründerin

Die Gründerin

Meine eigenen Kinder und die Ausbildungen zur Dipl.-Chemikerin und Lehrerin für Biologie und Chemie waren Anfang 2004 mit verantwortlich dafür, dass ich mich, Petra Wolthaus, aus dem Schuldienst in die berufliche Selbstständigkeit begab. 
Ich entwickelte die ersten eigenen Experimentierkurse und machte diese in meinem näheren Umfeld bekannt. Eltern, Erzieherinnen und Lehrer waren gleichermaßen begeistert und erkannten sehr schnell den besonderen Wert für die Kinder und ihren Zugang zu den Naturwissenschaften.
Die Nachfrage nach Experimentierkursen nahm ständig zu, so dass weitere Kurse entwickelt wurden.

Wie alles begann:
Alles begann mit dem Forscherdrang meiner eigenen Kinder im Jahr 1992. Gemeinsam haben wir die Natur beobachtet, ich habe sie angeleitet, mit Hilfe einfacher Experimente selbst Antworten auf ihre vielen „Warum“-Fragen zu finden. Nachbarskinder kamen hinzu. Es entstand die Idee, spezielle Kurse für Kinder im Grund- und Vorschulalter zu entwickeln.

Albert wird zum Leben erweckt:
Nach unserem Aufenthalt in Südafrika griff ich die Idee wieder auf. Albert, der kleine neugierige Maulwurf sollte die Kinder in den Kursen begleiten, ihnen die Scheu nehmen und den Spaß dabei nicht vergessen lassen. Albert ist benannt nach seinem berühmten Forscherkollegen Albert Einstein.

Albert auf Reisen:
Seit Anfang 2006 forscht Albert gemeinsam mit den Kindern auch in anderen Städten Deutschlands.

EMA-Bücher

Im Rahmen der Kurse sind bereits Experimentierbücher erschienen. Die Versuche wurden von Kindern des Mitmachlabors Reinbek getestet. Der Nobelpreisträger E. Neher ermutigt die Kinder darin, "ihre Neugier zu behalten, denn ohne sie hätte es die meisten Erfindungen in der Welt nicht gegeben."